MVK SYSTEM

Auf­bau der IT-Infrastruktur im Spree­drei­eck für EY

EY, frü­her bekannt als Ernst and Young, gehört zu den füh­ren­den Wirtschaftsprüfungs-Unternehmen auf der Welt. Mit sei­nen fast 200.000 Mit­ar­bei­tern in 150 Län­dern gehört EY zu den „Big Four“ der Wirt­schafts­prü­fungs­un­ter­neh­men.
Als Glo­bal Player sollte die Depen­dance des Unter­neh­mens in Ber­lin maxi­ma­len reprä­sen­ta­ti­ven Ansprü­chen genü­gen. Als Stand­ort wurde das neu­ge­baute „Spree­drei­eck“ aus­er­ko­ren, das schon wäh­rend sei­ner Pla­nung viel Auf­merk­sam­keit auf sich zog. EY sollte die obe­ren fünf der ins­ge­samt neun Stock­werke bezie­hen.
Für den Auf­bau der IT-Infrastruktur setzte EY auf die Kom­pe­tenz und die Erfah­rung der MVK Sys­tem GmbH.


Anfor­de­run­gen

  • IT-Vernetzung der Geschäfts­räume von EY
  • Anbin­dung an Serversysteme
  • Voll­re­dun­dante Ver­ka­be­lung der bei­den Rechenzentren
  • Instal­la­tion von 17 Daten– und 8 Serverschränken
  • Ver­le­gung von 140 km Daten­ka­bel / LWL– und Koaxialkabel
  • Gleich­zei­tige Ver­net­zung eines Koaxial-Systems mit dem Daten­netz­werk über aktive Kom­po­nen­ten (Cat TV)

Die spe­zi­el­len Bedin­gun­gen die­ses Pro­jek­tes waren zum einen durch die unmit­tel­bare Nähe zur Spree gege­ben, zum ande­ren durch den Wunsch, ein Netz­werk zu erhal­ten, das min­des­tens 20 Jahre Bestand haben sollte.
Da das Gebäude in direk­ter Nach­bar­schaft an die Spree gebaut wurde, musste bei der Ver­net­zung der Rechen­zen­tren beson­dere Sorg­falt auf die Sicher­heits­maß­nah­men gesetzt wer­den. Die Gefahr eines Was­ser­ein­tritts musste bei der Pla­nung mit­be­rück­sich­tigt wer­den. Nur durch eine voll­re­dun­dante Ver­bin­dung konnte die­ser Situa­tion adäquat begeg­net wer­den. Zudem musste auf die beson­de­ren Qua­li­täts­an­sprü­che des Kun­den Rück­sicht genom­men wer­den. Um auch noch 20 Jahre spä­ter einen rei­bungs­lo­sen Betrieb des Netz­werks garan­tie­ren zu kön­nen, wur­den hoch­wer­tige Kat.-7-Kabel ver­legt und mit Kat. 7 Vier­kam­mer­mo­du­len (S 1200 von Corning) auf Schrank und Dose abge­schlos­sen. Die­ses Sys­tem ermög­licht auch nach Jah­ren tech­ni­schen Fort­schritts vol­len Daten­trans­fer.
Das Spree­drei­eck ist heute zum fes­ten Bestand­teil des Ber­li­ner Stadt­bilds gewor­den. Die MVK Sys­tem GmbH hat maß­geb­lich dazu beige­tra­gen, dass das Gebäude auch in Zukunft daten­tech­nisch dem neu­es­ten Stan­dard entspricht.

MVK – Kom­pe­tenz aus Tradition

MVK EY (PDF)

Dekra
Diese Seite verwendet Cookies: Details ansehen. Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.