MVK SYSTEM

Logo Extreme Networks

Neuer Flyer:
High-End Netz­werk­lö­sun­gen. Die Swit­ching– und W-Lan-Lösungen von Extreme Net­works — mit Instal­la­tio­nen und Ser­vice von MVK SYSTEM GmbH

PDF-Download

Extreme Flyer


15 Industrie-Auszeichnungen für Extreme Net­works im Jahr 2014

Fin­den Sie hier einen Aus­zug der Preise

eSchool Media Rea­ders’ Choice Awards

Extreme Net­works wurde mit dem eSchool Media Rea­ders’ Choice Award für Net­Sight aus­ge­zeich­net. Die­ser Preis wird für die bes­ten Pro­dukte und Sevices im Bereich Bildungs-Technologie vege­ben. Gewählt wer­den die Gewin­ner von den Lesern des eCam­pus News.

District Admi­nis­tra­tion magazine’s “Rea­ders’ Choice

Extreme Net­works’ X460 Sum­mit Swit­che wur­den in die Top-100-Produkte-Liste der District Admi­nis­tra­tion magazine’s Leser-Wahl gewählt.Aus über 2.400 Nomi­nie­run­gen wurde Extreme Net­works dafür aus­ge­zeich­net, die meis­ten Nomi­nie­run­gen und die bes­ten Dar­stel­lun­gen von K-12 Lea­dern erhal­ten zu haben.

Fina­list bei den Best of Interop Awards

Extreme Net­works wurde zu einem Fina­lis­ten bei den ange­se­he­nen Best of Interop Awards in der Manage­ment Award Kate­go­rie gewählt. Damit wurde Extreme Net­works ’Purview’und die Optmie­rungs­lö­sung gewürdigt.

IT Future Awards

Extreme Net­works’ Team Polen wurde als ein IT Lea­der 2014 auf der Gala des IT Future Awards für ’Pur­view“ und den Ver­tei­ler VERSIM in der Kate­go­rie Infra­struk­tur Inno­va­tio­nen gewürdigt.

Ers­ter offi­zi­el­ler Wi-Fi Pro­vi­der der NFL

Extreme Net­works wurde zum ers­ten offi­zi­el­len Wi-Fi Pro­vi­der der Natio­nal Foot­ball Lea­gue (NFL) in den USA ernannt.


Extreme (mit Enter­a­sys) mit neuer Lösung Pur­view für Netz­wer­kana­lyse und –opti­mie­rung — Big-Data-Analyse der Netzwerkdaten

Netz­werk­aus­rüs­ter Extreme Net­works hat eine neue Netz­wer­kana­ly­se­l­ö­sung namens Pur­view vor­ge­stellt, die auf der haus­ei­ge­nen — vor­mals Enterasys-eigenen — ASIC-Technik Core­flow 2 basiert. Pur­view wer­tet den Daten­ver­kehr im Netz aus und schafft damit einen Über­blick über die Appli­ka­ti­ons­nut­zung. Diese echt­zeit­nahe Traffic-Analyse soll sich viel­fäl­tig nut­zen las­sen, von der Opti­mie­rung der Netz­werk– und der Anwendungs-Performance über den Schutz vor Mal­ware bis hin zur Aus­wer­tung des Benut­zer­ver­hal­tens.
Laut Mar­kus Nis­pel, Vice Pre­si­dent Solu­ti­ons Archi­tec­ture bei Extreme, unter­sucht Pur­view zahl­rei­che Facet­ten des Netz­werk–Traf­fics, dar­un­ter Infor­ma­tio­nen zu den Benut­zern, den ver­wen­de­ten Gerä­ten, den Anwen­dun­gen oder auch zum Stand­ort. „Die Lösung lie­fert Network-Powered Ana­lytics für alle Appli­ka­tio­nen gleich­zei­tig, ohne dass man dafür den Weg über Ser­ver oder Cli­ents gehen müsste“, erläu­tert Nis­pel. „Sie aggre­giert und kor­re­liert diese Nut­zungs­da­ten, um einen inte­grier­ten Über­blick zu schaf­fen, sei es für Netz­werk-, Secu­rity– oder Business-Analytics.“ So lasse sie sich zum Bei­spiel für die Ana­lyse der Nut­zung und Reak­ti­ons­zei­ten von Appli­ka­tio­nen her­an­zie­hen, um Geschäfts­pro­zesse zu opti­mie­ren, ebenso aber für das Netz­werk–Manage­ment, hier etwa zur schnel­le­ren Root-Cause-Analyse bis hin zur Ver­bes­se­rung der Netz­wer­k­ar­chi­tek­tur.
Bei der Ver­wen­dung der haus­ei­ge­nen Coreflow-2-Switches könne Pur­view mit den Flow-basierten Daten arbei­ten, die das Extreme-Gerät gene­riert. Core­flow ermög­licht den Zugriff auf anwen­dungs­be­zo­gene Infor­ma­tio­nen noch wäh­rend der Nut­zung des Netz­werks durch die Appli­ka­tio­nen. Auch Swit­ches von Dritt­an­bie­tern las­sen sich laut Extreme-Verlautbarung ein­bin­den, was aller­dings eine redu­zierte Infor­ma­ti­ons­dichte auf der Basis der übli­chen Pro­to­kolle bedeutet.

Viel­sei­tige Anwendungsvorteile

Das Auf­de­cken nicht auto­ri­sier­ter oder bös­ar­ti­ger Anwen­dun­gen im Netz soll zudem die Ein­hal­tung von Compliance-Vorgaben erleich­tern. Dazu unter­stützt Pur­view gemäß Extreme-Verlautbarung ab Werk über 13.000 Appli­ka­ti­ons­pro­file, dar­un­ter Enterprise-Applikationen, aber auch Storage-, Web-, Collaboration-, E-Mail-, Social-Media– und Gaming-Anwendungen. Der Admi­nis­tra­tor kann laut Mar­kus Nis­pel neue Anwen­dun­gen anle­gen, etwa für haus­in­terne Custom-Apps, zudem gebe es einen Autodetect-Mechanismus.
Die Purview-Engine selbst gibt es laut Nis­pel als Appli­ance oder Vir­tual Machine. Die haus­ei­ge­nen Coreflow-2-Switches ver­ar­bei­te­ten jeden Applikations-Flow ein­zeln und könn­ten dabei Sta­tis­ti­ken ohne Performance-Verlust gene­rie­ren. Die Daten­ana­lyse sei dabei über die Swit­ches inline mög­lich, aber ebenso per TAP (out of Band). Für die echt­zeit­nahe Ana­lyse — zum Bei­spiel das Trou­ble­shoo­ting oder die Echtzeit-Verhaltensanalyse — nutze Pur­view eine In-Memory-Datenbank, ergänzt um eine her­kömm­li­che Daten­bank für die Lang­zeit­sta­ti­sik.
Der beson­dere Vor­teil von Pur­view ist laut Mar­kus Nis­pel, dass für diese Ana­ly­se­funk­tio­nen kei­ner­lei Overlay-Netze erfor­der­lich sind. Dazu wür­den die ers­ten (bis zu 30) Pakete auf die Appli­ance kopiert, dort per Deep Packet Inspec­tion (DPI) deco­diert, um die Appli­ka­tion zu erken­nen, eine wei­tere DPI sei für den nach­fol­gen­den Ver­kehr dann nicht nötig.
Auf diese Weise könne eine Appli­ance, die 1 GBit/s über­wach­ten Daten­strom ver­ar­bei­tet, einen Daten­fluss von 10 bis 100 GBit/s aus­wer­ten. Eine Appli­ance — eine Quad-Core-Maschine mit 12 GByte RAM — ver­krafte dabei eine Mil­lion Flows pro Minute, dies ent­spre­che zirka 33.000 Cli­ents. Falls das Traffic-Aufkommen höher ist, lie­ßen sich bis zu sechs Appli­an­ces in einer Management-Domain clustern.

Erste Erfolge

Als einen der ers­ten Anwen­der der Netz­wer­kana­ly­se­tech­nik nannte Mar­kus Nis­pel die US-amerikanische Natio­nal Foot­ball Lea­gue (NFL). In vier NFL-Stadien sei Pur­view als Tool zur Ana­lyse des WLAN-Datenverkehrs im Ein­satz, davon zwei­mal für Extreme-WLANs und zwei­mal für Cisco-Equipment. Eine Appli­ance rei­che dabei pro Sta­dion aus.
Auch beim Football-Endspiel Super Bowl habe die Soft­ware zur Ana­lyse des WLAN-Verkehrs Ver­wen­dung gefun­den. Die NFL-Clubs, so Nis­pel, wol­len damit das Fan­ver­hal­ten ana­ly­sie­ren, um den Fans echt­zeit­nah gezielte Ange­bote unter­brei­ten zu kön­nen. In Deutsch­land nutze zum Bei­spiel das Kli­ni­kum Darm­stadt die Lösung, um netz­werk­ba­siert seine Anwen­dungs­da­ten zu ana­ly­sie­ren.
Die Lis­ten­preise für die Appli­ance lie­gen laut Nis­pel zwi­schen 25.000 und 250.000 Dol­lar, abhän­gig von der Zahl der zu ver­ar­bei­ten­den Flows pro Minute. Zur Gesamt­lö­sung gehört zudem die Management-Lösung Net­sight Advan­ced. Wei­tere Infor­ma­tio­nen fin­den sich unter www.extremenetworks.com

geschrie­ben von LANline/Dr. Wil­helm Grei­ner am 05.02.2014

Dekra
Diese Seite verwendet Cookies: Details ansehen. Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.